Zwanzig Jahre bereiste Joachim von Loeben überwiegend mit dem Motorrad die Welt.
Dabei wurde der Banker zum Abenteurer und machte neue Erfahrungen nicht nur mit fremden Ländern und Kulturen-sondern auch mit sich selbst. Sein Reisebericht gibt so nicht nur reizvolle Einblicke in Gegenden der Welt, die die Daheimgebliebenen wohl neidisch machen müssen; er ist vor allem als Ermutigung gedacht, den Ausbruch aus den kleinlichen Zwängen des Alltags zu wagen. Es gibt viel zu gewinnen, nicht zuletzt an persönlichen Erfahrungen und Erkenntnissen, so von Loebens Fazit.
Joachim von Loeben besuchte unter anderem so exotische Ländern wie Nordkorea, Somalia und Afghanistan.
Das Selbstverwirklichung und soziales Engagement keine Gegensätze sind, zeigt von Loeben durch den Besuch zahlreicher Hilfsprojekte in aller Welt. Der Eintritt von 9 Euro kommt daher der Stiftung für Helfer zu Gute.
Eine Multivisionsshow, die einen mitreisen lässt! Und man danach gleich selbst auf Reisen gehen möchte.